Fassadendämmung an nur einem Tag - mit Adam's Bautenschutz

Bis zu 40 Prozent Heizkosten sparen

Vor 1980 wurden Häuser mit sogenannten zweischaligen Außenwände hergestellt. Zwischen Innen- und Außenmauerwerk ist eine ca. 5-10 cm dicke Hohlschicht. Dieses System ist durchaus sinnvoll und verbreitet. Es dient hauptsächlich der Trockenhaltung des Gebäudes. Bedingt durch diese nicht mehr zeitgemäßen Hohlschichten sind die Heizkosten in solchen Gebäuden sehr hoch (U-Wert ca. 1,5 W/m²K). Der Heizwärmeverbrauch kann bei über 300 Kilowattstunden pro Quadratmeter/ Jahr liegen. Sie senken den Marktwert einer Immobilie und führen bei ständig steigenden Gas- u. Ölpreisen zu enormen Belastungen der Haushaltskasse.

Aufgrund der durchlässigen Hohlschicht kühlen die Wände schnell aus und es zieht. Das beeinträchtigt den Wohnkomfort erheblich. Treffen weitere ungünstige Faktoren, wie z. B. keine oder nur geringe Dämmung, unzureichende Lüftung und Wärmebrücken aufeinander, kann es zu Bauschäden und/oder gesundheitlicher Gefährdung durch Fäulnisbildung und Schimmelpilze kommen.

Zufriedene Sylter

Die Temperatur der Wohnraumseite von äußeren Hauswänden steigt nach dem Einfüllen der Steinwolle zwischen Mauerwerk und Klinkerverblendung im Winter merklich an. Dadurch entsteht in den Räumen ein deutliches Plus an Behaglichkeit, die man spürt. Zudem sorgt der Dämmstoff für eine Energieersparnis von bis zu 40 Prozent.

Kai Adam, seit mehr als 20 Jahren Fachmann für Bautenschutz, erläuterte die Vorgehensweise: "Zunächst schaue ich mit einem Endoskop den Raum zwischen den beiden Außenwänden an und kann dann beurteilen, ob das Haus für die Technik tauglich ist - das ist bei Häusern in unserer Region normalerweise der Fall." Nach dem für den Kunden kostenlosen Endoskopieren errechnet Adam den Festpreis. Der liegt für ein Einfamilienhaus- je nach Größe - zwischen 2.500 und 6.000 Euro. Die Arbeiten beginnen mit dem Bohren von kleinen Löchern in das Klinkerblendwerk.Durch diese Löcher wird die Steinwolle dann mit Hochdruck in den meist etwa fünf Zentimeter breiten Raum zwischen den beiden Mauern geblasen."Das Rockwool steht anschließend wie eine dicke Matte zwischen den Mauern - dadurch werden Kältebrücken verhindert", erklärte Adam. Nach dem Einfüllen werden die Löcher in den Fugen wieder verfüllt und damit unsichtbar gemacht. Die Arbeit ist in aller Regel innerhalb eines Tages erledigt.